Wolfgang Wendel has made a name for himself as a soloist and lecturer at international festivals in Australia, South America, Ukraine, Costa Rica, Russia (Rimsky-Korsakow Conservatory, St. Petersburg), Taiwan, the European Flute Festival in Frankfurt or at the „Flute Convention 2003 and 2009“ of the American „National Flute Association“ in Las Vegas and New York, especially for the interpretation of contemporary music. His field of activity also includes the composition of contemporary works with compositions (some of which are published by the „Verlag Neue Musik Berlin“) such as „Indian Dream“ for flute, „Wind“ for bass flute „Quo vadis Elise?“ for piccolo, flute and alto flute or „Reflections on Tamsui“ for Chinese diciflute. He has made radio and CD recordings as a result of his participation in contemporary music ensembles such as „Aventure“, „Nunc“ or the „Gegenwelten-Festival-Ensemble Heidelberg“, as well as his participation in various festivals for new music.

Wolfgang Wendel hat sich als Solist und Dozent bei internationalen Festivals in Australien, Südamerika, Ukraine, Costa Rica, Russland (Rimsky-Korsakow Konservatorium, St. Petersburg), Taiwan, dem European Flute Festival in Frankfurt oder bei dem „Flute Convention 2003 und 2009“ der amerikanischen „National Flute Association“ in Las Vegas und New York im Besonderen für die Interpretation zeitgenössischer Musik Bekanntheit verschafft. Auch gehört das Komponieren von zeitgenössischen Werken mit Kompositionen (zum Teil verlegt beim „Verlag Neue Musik Berlin“) wie „Indian Dream“ für Flöte, „Wind“ für Bassflöte „Quo vadis Elise?“ für Piccolo, Querflöte und Altflöte oder „Reflections on Tamsui“ für chinesische Diziflöte zu seinem Betätigungsfeld. Rundfunk- und CD- Einspielungen entstanden u.a. aufgrund seiner Mitarbeit in Ensembles für zeitgenössische Musik wie „Aventure“, „Nunc“ oder dem „Gegenwelten-Festival-Ensemble Heidelberg“, sowie der Mitwirkung bei diversen Festivals für Neue Musik.

to my news